Review: The Rising of the Shield Hero – Band 01

Hallo, heute kommt mein erstes Review im Dungeon überhaupt und dann auch noch der erste Band von The Rising of the Shield Hero. Das kann was werden. Ihr wollt mehr Wissen? Dann klickt hier.

Cover der Light Novel The Rising of the Shield Hero Band 1 auf deutsch erschienen bei Tokyopop
Cover des 1. Bandes zur deutschen Veröffentlichung von
„The Rising of the Shield Hero“.
Japanischer Titel: 盾の勇者の成り上がり
Deutscher Titel: The Rising of the Shield Hero
Autor: Yusagi Aneko
Illustrationen: Seira Minami
Übersetzung: Bernd Sambale

Offizielle Beschreibung

Beim Stöbern in der Bibliothek entdeckt der Nerd Naofumi Iwatani ein alt aussehendes Buch mit der Aufschrift Traktat der Waffen der vier Heiligen. Nur wenige Augenblicke später verliert er das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, befindet er sich in einer mittelalterlich anmutenden Welt. Diese steht kurz vor ihrem Untergang und laut einer Prophezeiung sollen allein vier legendäre Helden in der Lage sein, den bevorstehenden Angriffswellen der Monster aus anderen Dimensionen Einhalt zu gebieten. Naofumi ist einer von ihnen – der Held des Schildes. Allerdings genießt seine auf Verteidigung spezialisierte Waffe wenig Ansehen in der Welt, die ihn an ein Videospiel erinnert. Von Argwohn, Verachtung und Verrat umgeben, steht Naofumi nun vor seiner größten Aufgabe: Der Held zu werden, den bisher niemand in ihm sieht!

– Offizielle deutsche Beschreibung von Tokyopop

Allgemeine Informationen

The Rising of the Shield Hero (jap. Tate no Yūsha no Nariagari) ist zusammen mit Overlord und KonoSuba! Teil des neuen Tokyopop Light Novel Segments. Auch, wenn es dort zuvor schon Light Novels im Programm gab.

Im Original geschrieben von Aneko Yusagi und mit Illustrationen von Seira Minami verfeinert, stammt die deutsche Übersetzung von Bernd Sambale.

Die Gestaltung der neuen Cover ist so eine Sache, mit seinen drei Balken … Ich mag es nicht, wenn man das Cover so zu pflastert. Besser wäre es gewesen, wenn man sich am japanischen oder auch dem englischen Buch orientiert hätte und die freien Flächen für Text genutzt hätte. Hier habe ich noch einen kleinen Vergleich für euch vorbereitet:

Ein Blick auf die verschiedenen Cover von The Rising of the Shield Hero Band 1 in den Sprachen Japanisch (links), Englisch (Mitte) und Deutsch (rechts).
Ein Blick auf die verschiedenen Cover von The Rising of the Shield Hero Band 1 in den Sprachen Japanisch (links), Englisch (Mitte) und Deutsch (rechts).

Normalerweise steht am Ende bei den Informationen zum Band „Übersetzt aus dem Japanischen von XXXX“. In diesem Buch heißt es nur „Übersetzt von XXXX“. Um der Frage nachzugehen aus welcher Sprache nun denn die Übersetzung erfolgte hat sich mein Kollege Stefan direkt an den Übersetzer der deutschen Fassung Bernd Sambale gewandt. Dieser bestätigte meinem Kollegen via E-Mail, dass der Shield Hero tatsächlich aus dem Japanischen übersetzt wurde. Er schrieb meinem Kollegen Stefan in einer E-Mail vom 22.09.2021 das Folgende:

Im Hinblick auf den Schildhelden kann ich Ihnen die folgende Information geben:

Ich übersetze ihn tatsächlich direkt aus dem Japanischen!

Zwar ziehe ich, um ein stimmiges Ergebnis zu erreichen, andere Quellen
mit heran, sei es der deutsche Manga, die Animeversion, ein Forum im
Internet oder auch die englische Lightnovel.

In enger Zusammenarbeit mit dem Lektorat wähle ich dann fallbezogen die
passendsten Formulierungen oder Begrifflichkeiten.

Wenngleich ich also zu Recherchezwecken durchaus auch interessierte
Blicke in die Arbeit der englischen Kollegen werfe, ist für mich (ich
bin studierter Japanologe) die japanische Ausgabe maßgebend und
behält im Zweifelsfall das letzte Wort.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

– Ausschnitt der E-Mail vom 22.09.2021 an den Light Novel Dungeon

Noch mehr interessantes zu dieser ganzen Sache haben die Kollegen von Manga-Passion im Interview mit Susanne Hellweg von Tokyopop herausgefunden. Denn auch die Kollegen stellten sich die gleichen Fragen, wie ich. Gegen Ende des Interviews lesen wir dort das Folgende:

MP: Uns ist aufgefallen, dass bei euren neueren Light-Novel-Releases das „übersetzt aus dem Japanischen“ fehlt und wir uns daher die Frage stellen, ob ihr diese aus dem Englischen übersetzt. Kannst du uns dazu vielleicht etwas Genaueres sagen und falls ja, auch warum ihr euch dafür entschieden habt?

Susanne: Ja, wir übersetzten einzelne Reihen auch aus dem Englischen.

Dies hat mehrere Gründe, vor allem aber den, dass wir den Fans eine Übersetzung in bester Qualität zur Verfügung stellen wollen. Eine literarische Übersetzung zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie Wort für Wort die Originalsprache abbildet, sondern durch das Können der Übersetzer:innen, die Natur und Atmosphäre des Originalwerkes aufzunehmen und zu übertragen. Ist dies bspw. im Englischen schon einmal gelungen, ist das ggf. die bessere Wahl als eine Übersetzung aus dem Japanischen durch Übersetzer:innen, die sich mit dem Inhalt oder der Übersetzung eines Fließtextes nicht wohl fühlen oder der Backgrund bisher fehlt. Und dies ist von Werk zu Werk ja auch sehr unterschiedlich. Für Overlord muss man eine Fantasy-Klaviatur haben, bei Konosuba ist es wichtig, dass der Humor richtig transportiert wird, bei The Rising of the Shield Hero darf auch der Gaming-Hintergrund nicht fehlen.

Quelle: Interview von Manga-Passion mit Tokyopop

Das ganze Interview könnt ihr euch hier durchlesen: Interview von Manga-Passion mit Tokyopop

Ein bisschen was zur Story für euch

Unsere vier Helden sind:

  • Held des Schilds, Naofumi Iwatani
  • Held des Speers, Motayasu Kitamura
  • Held des Schwerts, Ren Amaki
  • Held des Bogens, Ituski Kawasumi

Am Anfang wirkt alles, wie eine weitere Isekai Geschichte, doch man merkt schnell in dieser Story ist etwas Dunkleres. Ich hatte schnell das Gefühl, Naofumi hätte nicht gerade den besten Start erwischt. Als Held des Schildes kann er nicht angreifen, sondern sich nur verteidigen. Er ist also immer auf Unterstützung anderer angewiesen, was uns das Buch auch gleich direkt am Anfang demonstriert. Naofumi wird von seiner Begleiterin Main, betrogen, bestohlen und als Vergewaltiger in Verruf gebracht. Egal wie sehr er versucht die anderen davon zu überzeugen, dass sie lügt niemand glaubt ihm.

Voller Hass auf die neue Welt und vollkommen desillusioniert über seine Situation, begegnet ihm ein Sklavenhändler und er kauft sich eine Sklavin, die für ihn Kämpfen soll.

Das Waschbär-Mädchen, Rapthalia, ist jedoch krank und kaum noch am Leben. Naofumis erste Gedanken könnten auf viele Leser sehr abstoßend wirken. Zu Anfang hat er sie nur gekauft um zu sehen, wie sie für ihn stirbt, um ihm etwas Spaß zu bereiten.

Im Lauf der Geschichte entwickelt sich allerdings ein interessantes Band zwischen den beiden, welches ohne das Naofumi es merkt, stärker als der Sklavenfluch ist. Durch Naofumi´s Hilfe wird Raphtalia schnell gesund und viel stärker. Durch Raphtalia´s Stärke kann Naofumi überleben. Die beiden sind direkt voneinander abhängig, Raphtalia ist „Das Schwert“ des Helden des Schilds.

Jedoch wird diese Verbindung gegen Ende des Bandes auf eine harte Probe gestellt. Motoyasu fordert Naofumi zu einem Duell, um Raphtalia´s Freiheit. Er denkt, sie wäre nur bei Naofumi, weil sie sein Sklave ist, nicht weil sie es so will. Wie es aber weitergeht, müsst ihr selbst im Buch herausfinden.

Meine Meinung zu The Rising of the Shield Hero Band 01:

So da wären wir also, in einer neuen Mittelalterwelt.

Ich mag Fantasy und lese gerne mal Isekai. Ausserdem steht eine Raphtalia-Nendoroid auf meinem Schrank, daher war es auch klar, dass ich mir die deutsche Veröffentlichung von Tokyopop mal näher ansehen werde.

Nun die Frage wie fand ich das Buch?

Es ist für mich insgesamt ein kurzweiliges Buch. Es dauerte nicht lange bis ich mit dem Lesen des Bandes fertig war.

Alles in allem gefiel mir der Schreibstil. Jedoch kommt es mir so vor, als würde ab und zu etwas fehlen. Im Anime wurden zum Beispiel bei Gesprächen, Sätze ergänzt, um sie etwas abzurunden. Ich würde daher empfehlen, dass ihr nachdem ihr die Novel gelesen habt nochmal einen Blick in den Anime werft.

Main und Motoyasu sind in diesem Band die „Bösen“, auch wenn Motoyasu eigentlich nur ziemlich ignorant und hochnäsig und auch dumm ist. Das zeigt sich sehr gut im ersten Extra-Kapitel des Bandes am Ende.

Ich liebe Naofumi und seine „Ballonstrafe“. Es ist auch durchaus erfrischend, wenn er ab und an einfach in Gedanken jeden beleidigt. Die Wörter „Scheißhelden“ und „Schlampe“ fallen dabei besonders häufig.

Etwas das mir nicht gefallen hat ist, dass ein paar der Charaktere, die mir durch den Anime und den Manga schon ans Herz gewachsen sind leiden müssen. Leider ist das in diesem Buch notwendig, um die Geschichte überhaupt ins Rollen zu bringen. Es wäre sicher möglich gewesen, dass auch anders zu lösen, aber der Autor entschied sich für diesen Weg.

Die Dynamik, die zwischen Naofumi und Raphtalia entsteht, ist dann natürlich der Lichtblick des Buches. Die beiden sind über die Zeit ein gutes Team geworden, auch wenn anfangs eher der Zwang war, der sie zusammen hielt. Aufgrund dessen, dass sie ein Waschbären-Mensch ist, wächst Raphtalia sehr schnell. Am Anfang des Buches, war sie noch ein kleines Kind, am Ende ist sie schon eine junge Frau, auch wenn Naofumi das lange nicht bemerkt. Über die ganze Zeit hinweg, in der die beiden gemeinsam kämpften, konnte Raphtalia den Heldes des Schildes besser kennenlernen und nun kämpft auch ohne den Einsatz des Sklaven-Siegels für ihn. Schön, dass zwischen ihnen so eine Beziehung entwickelt.

Ich bin gespannt wie es weiter geht, obwohl ich ja die Story durch den Anime und den Manga eigentlich schon kenne. Die Vorlage für die Adaptionen ist doch etwas anderes. Alles in allem ein gelungener Einstieg in eine neue Welt, und ich werde den Aufstieg des Helden des Schildes weiter begleiten.

Fazit

Meine Erwartungen wurden erfüllt aber nicht übertroffen, wenn man den Stoff bereits kennt gibt es Natürlich wenig/nichts neues zu erfahren. Dennoch gefällt mir die Light Novel, sie liest sich gut an einem Wochenende und danach kann man auch schon Band 2 (Erschienen am 13. Oktober 2021) lesen.
Besonders gefallen haben mir die kleinen Details zb. die Fahne auf dem Essen von Raphtalia, die auch im weiteren Verlauf der Story nochmals Wichtig wird.

Falls du den Anime gesehen oder den Manga gelesen hast, bringt dir die Light Novel zwar kaum neue Information (ein Sonderkapitel bezüglich Motoyasu, hebe ich hier besonders Hervor).Aber um die „Shield-Hero“ Sammlung zu beginnen oder zu vervollständigen, ein Pflichtkauf.

Alles in allem wurde meine „Mehr Shield-Hero“ Neigung befriedigt. Und mehr Raphtalia, bitte.

Verfolgt ihr ebenso den Steinigen Weg des Schildhelden? Ob Anime,Manga oder LightNovel, schreibt es in die Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.