Review: Woof Woof Story: I Told You to Turn Me Into a Pampered Pooch, Not Fenrir! Band 01

Was passiert eigentlich wenn man sich als Fenrir in einer neuen Welt wiederfindet? Erfahrt mehr in Daves Review zu Woof Woof Story: I Told You to Turn Me Into a Pampered Pooch, Not Fenrir!

Cover des 1. Bandes von Woof Woof Story
Cover des 1. Bandes von Woof Woof Story

 

Japanischer Titel: ワンワン物語 ~金持ちの犬にしてとは言ったが、フェンリルにしろとは言ってねえ!~
Englischer Titel: Wooof Woof Story: I Told You to Turn Me Into a Pampered Pooch, Not Fenrir!
Autor: Inumajin
Illustrationen: Kochimo
Übersetzung: Jeniffer O’Donnell

Offizielle Beschreibung

Nachdem er sich wortwörtlich zu Tode gearbeitet hat, ist es Routa Okamis letzter Wunsch als das süße Haustierchen einer wohlhabenden Familie wiedergeboren zu werden. Als eine mitleidige Göttin ihm diesen Wunsch tatsächlich erfüllt, beschließt Routa, von nun an ein faules, sorgenfreies Leben voller Nickerchen als verwöhntes Hündchen mit einem Bildhübschen Frauchen und all dem Essen, dass er sich nur wünscht, zu führen. Aber als Routa wächst … und wächst … und wächst … bemerkt er, das irgendetwas furchtbar schief gelaufen ist. Mit einem riesigen Körper, messerscharfen Zähnen und einer grimmigen Visage ist es eigentlich schon ziemlich naheliegend, dass er nicht als Hund wiedergeboren wurde, sondern als gigantischer Wolf: Dem legendären Wolfskönig Fenrir!

– freie Übersetzung der englischen Beschreibung von Yen Press

Allgemeine Information

Das Buch wurde geschrieben von Inumajin (Funfact: das bedeutet zu deutsch so etwas wie Hundedämon) mit Illustrationen von Kochimo. Für die englische Übersetzung ist Jeniffer O’Donnell zuständig. Die Reihe erscheint auf Englisch bei Yen Press, mit aktuell sechs Bänden. In Japan ist die Reihe mit sieben Bänden abgeschlossen.

Meine Meinung:

Ich weiß bei Gott nicht was in mich gefahren ist, als ich den ersten Band dieser Reihe gekauft habe und ich weiß auch nicht, was passiert ist, dass ich mittlerweile schon am dritten Band sitze. Ich denke es ist das Ergebnis eines witzigen Buches mit einer abgefahrenen Prämisse und der idealen Länge, dass man sich ein paar langweilige Zoom-Meetings damit vertreiben kann.

Eines sollte Vorweg gesagt werden: Dieses Buch ist nicht für jeden und ich glaube man kann nur wirklich Spaß damit haben, wenn man keine Erwartungen an diese Geschichte hat. Weder was die Charaktere, die Geschichte, noch das World-Building angeht erwartet einen hier irgendetwas Spannendes. Es ist die Art von Geschichte, die man nur zum Zeitvertreib liest. Unser Covergirl Mary ist lediglich dazu da gut auszusehen, den Protagonisten zu streicheln und ein Plotdevice zu sein, wenn es eben nötig ist. (Beispielsweise als sie einer mysteriösen namenlosen Krankheit erliegt, die eigentlich nur eine starke Grippe ist … Moment, hat das Buch etwa die Covid-Pandemie vorausgesagt?)

Auch die anderen Charaktere sind sehr stereotypische, eindimensionale Figuren, die nur der Comedy-Willen existieren. Da wäre zum einen die Ritterin/Bodyguard Zenobia, deren Job es ist Routa umbringen zu wollen, da ihr dieses überdimensionale Biest einfach nicht Geheuer ist. Natürlich schlagen ihre Versuche mit schöner Regelmäßigkeit fehl und das war auch schon der Witz der an der Sache.

Dann hätten wir noch die mysteriösen Brüste-, ich meine die mysteriöse Hexe Hecate, die im Moment der einzige menschliche Charakter ist, der in der Lage ist Routa zu verstehen.

Die Comedy in diesem Titel ist wirklich hit-or-miss, aber wenn einer der Witze mir gefallen hat, dann konnte ich auch das ganze Buch über darüber Lachen. Wiederholungen der Witze wurden nie langweilig und hatten immer einen etwas anderen Twist in petto. Etwa Routas Beharren darauf doch nur ein süßes gewöhnliches Hündchen zu sein, das Laser aus seinem Mund schießt, war manchmal mit einer Absurdität gespickt, die mich … fasziniert hat. Manchmal hatte ich das Gefühl die Geschichte eines Hündchens zu lesen, das von einem Dämon besessen war.

Natürlich ist nicht alles an diesem Buch Comedy. Ich fand nämlich diese hielt sich mit den Charakteren und der Story die Waage. Euch erwartet hier nichts von Tiefe, es gibt keinen wirklichen Antagonisten und das Buch ist überwiegend episodisch, aber ich mochte wie sich die Charakterkonstellationen zum Ende hin entwickelten. So sah sich etwa Zenobia gegen Ende gezwungen mit Routa zusammenzuarbeiten, um einen Drachen zu bezwingen, aber passend zu dieser Story löste sich diese Bedrohung dann irgendwie in Wohlgefallen auf.

Das Buch endet schließlich mit einer seltsamen Gruppe, rund um Routa bestehend aus ihm selbst (einem Hund), einer Katze und einer Maus, die ehemals ein Drache war, welche ein seltsames Gespann von Freunden geworden sind. Und die Einführung dieses Trios macht eindeutig Lust auf mehr. Auch wenn die menschlichen Charaktere bisher eher zu wünschen übrig ließen, habe ich das Gefühl, dass die Kombination der Drei mich noch einige Zeit unterhalten könnte.

Fazit:

Das Buch hatte kaum Probleme mich zu unterhalten. Mit knapp 160 Seiten und einer witzigen Prämisse, die genau wusste was zu tun war, war diese Novel doch eine nette Überraschung. Es passiert genau das was man erwarten würde, wenn jemand als Hund wiedergeboren wird. Die Reihe überstrapaziert ihre Prämisse wohl auch nicht, da sie in Japan bereits mit sieben Bänden abgeschlossen ist. Band 7 soll noch dieses Jahr auf Englisch erscheinen.

Die Reihe ist erhältlich bei Yen Press zum Preis von $14 für das Taschenbuch und $7,99 für das eBook. Die Manga-Adaption ist ebenfalls bei Yen Press erhältlich, beide sind aktuell nicht auf deutsch lizenziert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.