Light Novels in den USA: Ein Überblick

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Verlage die Light Novels in den USA herausgeben.

Inhaltsverzeichnis

Die Light Novel in den USA

In den USA bzw. dem gesamten Englisch-sprachigen Raum haben Light Novels eine größere Bedeutung als hier in unseren Gefilden, was mit dazu führte das auch ich meine Light Novels auf englisch lese. Da ich wenn ich alle auflisten würde morgen noch hier sitze, habe ich einfach eine Liste rausgesucht die von den Autoren von englishlightnovels.com erstellt wurde und regelmäßig aktualisiert wird: Hier zur Liste

Um einen besseren Einblick in die Welt der Light Novels in den USA zu bekommen, habe ich mich mit dem Autor und Light-Novel-Rewiever Justus R. Stone unterhalten und ihm ein paar Fragen per E-Mail gestellt. Er war so freundlich mir seine Einschätzung zu geben. Er schilderte mir die Schwierigkeiten mit denen auch ein Herausgeber in den Staaten zu kämpfen hat:

  • Light Novels haben im generellen ein viel kleineres Publikum als Anime und Manga. Dies gilt für USA genauso, wie für unsere Gefilde.
  • Hinzu kommt, dass Light Novels einfach mehr Text haben als ein Manga und eine Übersetzung daher teurer ist und entsprechend länger dauert.
  • Eine Lizenzierung gestaltet sich auch insgesamt etwas schwieriger, denn bei einer Light Novel sind immer zwei Leute beteiligt. Eine Person ist dabei der Autor des Buches und meist ist dann noch eine weitere Person als Illustrator an einer Light Novel tätig. Dies kann dazu führen das die Lizenzierung komplizierter und teurer wird, da mehr Parteien am ganzen Prozess beteiligt sind. Bei einem Manga sind Autor und Zeichner meist die selbe Person.

Aus der E-Mail von Herr Stone lassen auch noch zwei andere Beobachtungen entnehmen.

Der englische Markt bietet insgesamt mehr Marktvolumen und daher grundsätzlich mehr Gelegenheit Geld zu verdienen. Oder um es einfacher auszudrücken: Man kann eine englische Übersetzung in wesentlich mehr Ländern verkaufen als bspw. eine deutsche. Englisch ist ja immerhin eine Weltsprache.

Der Erfolg der Light Novel wird von Herr Stone auch auf die Tatsache zurückgeführt, dass der englisch-sprachige Raum immer ein größeres Fandom und somit auch mehr Fan-Übersetzungen hatte.

Und es haben sich ja sogar richtige Unternehmen aus der Szene der Fan-Übersetzer entwickelt. So war der Mann der J-Novel Club gegründet hat vor der Gründung des Verlags mal Fan-Übersetzer für Anime. Und J-Novel Club ist nur ein Beispiel dafür, wie solche Unternehmen aus der Szene hervorgingen. Auch soll es einige professionelle Übersetzer geben, die als Fan-Übersetzer angefangen haben. Wie etwa bei der englischen Fan-Übersetzung von „Invaders of the Rokujyouma“. Da hat sich J-Novel Club gleich die ganze Fanübersetzung inklusive des Übersetzers eingekauft.

Auch das Fan-Übersetzungen grundsätzlich existieren hat für die USA und den englisch-sprachigen Raum sicher bei der Verbreitung des Mediums geholfen. Ähnlich wie es bei Anime der Fall ist, halfen die anfänglichen Fan-Übersetzungen der japanischen Romane den englischen Markt erst richtig zu erschließen. Egal was man selbst also von Fan-Übersetzungen halten mag, man kann nicht von der Hand weisen, dass diese (Mit)Verantwortlich dafür sind

Nach diesen allgemeinen Fakten und Beobachtungen lasst und doch mal einen Blick auf die Verleger von Light Novels in den USA werfen:

Yen Press und das zugehörige Label Yen On

Logo Yen Press + Yen On
Logo Yen Press LLC und Yen On

Yen Press vertreibt laut ihrer Website Graphic Novels, Manga und mehr. Der Großteil des Unternehmens gehört dabei der japanischen Kadokawa-Gruppe, Herausgeber vieler äußerst bekannter Werke wie zum Beispiel Sword Art Online. Unter dem Label Yen On listet der Verlag alle Light Novels auf die im Angebot sind. Und das sind einige.

Sehr viele Manga und Light Novels des Katalogs sind entweder als normales gedrucktes Buch erhältlich (sog. Paperback) oder als „Digital Download“ also als E-Book erhältlich. Man kann also auswählen, welche Version man haben möchte.

Anzumerken ist im Falle von Yen Press noch, dass dies der einzige Verleger ist, der seine Veröffentlichungen immer gleichzeitig als E-Book und gedruckte Variante auf den Markt bringt. Andere Verlage in den USA bringen die E-Books meist vor der gedruckten Variante (sofern es eine gibt) auf den Markt.

Interessant ist allerdings das Yen Press selbst keinen Shop betreibt, sondern seine Bücher über Partner an den Käufer bringt. Vermutlich hilft das dem Verleger kosten zu sparen, da man selbst kein großes Lager halten muss und die Logistik jemand anderes übernimmt.

Für die Paperback-Variante hat man die Wahl zwischen: Amazon, Barnes & Nobles, Books A Million, Indigo, Indiebound oder Right Stuf Anime
Für die E-Book-Variante hat man die Wahl zwischen: Amazon, Book Walker, Google Play Books, iBooks und Rakuten Kobo

Eine komplette Liste mit dem Portfolio (Manga und Light Novels) findet ihr hier. In dieser Liste werdet ihr insgesamt viele bekannte, aber auch unbekanntere Serien finden. So findet ihr dort Dinge wie: Sword Art Online, Accel World, Log Horizon, Konosuba, Danmachi, The Melancholy of Haruhi Suzumiya, Re: Zero, No Game no Life und viele andere bekannte Namen.

J-Novel Club

Logo J-Novel Club
Logo von J-Novel Club

J-Novel Club geht einen anderen Weg als andere Verlage. Entstanden aus einer Gruppe von Übersetzern und Fans von Light Novels bringt J-Novel Club seine Übersetzungen (fast) nur als E-Book heraus. Dies war auch mit einer der Gründe warum ich mich näher mit E-Books auseinander gesetzt habe und sogar einen E-Book-Reader angeschafft habe.

Der Katalog von J-Novel Club umfasst zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels 94 Serien. Und das sind dann alleine die Light Novels. Dazu kommen noch 26 Manga. Allein von der Menge an Light Novels hat J-Novel Club, so wie es mir scheint, sogar mehr im Angebot als Yen Press.

Nur einer dieser beiden Verlage alleine hat wohl schon ein größeres Angebot als der gesamte deutsche Markt zusammen.

Der Katalog von J-Novel umfasst dabei viele Serien die (noch) keine Anime-Adaption erhalten haben. Aber natürlich finden sich dort auch bekanntere Titel wie Ascendence of a Bookworm oder Infinite Dendrogram die bereits eine Anime-Adaption erhalten haben. Insgesamt erscheint das Angebot ein bunter Mix aus einer Menge verschiedener Sachen zu sein. Der Verlag ist so wie es aussieht um ein breites Angebot bemüht. Es ist insgesamt aber viel Isekai und Fantasy zu finden.

Der Verlag hat mit J-Novel Heart auch ein kleines Unter-Label welches vorrangig Serien enthält, die ein weibliches Publikum ansprechen sollen.

Ebenfalls hat sich dieser Verlag eine Eigenheit einfallen lassen. Man hat dort durch die fast ausschließlich elektronische Auslieferung als E-Book zwei Möglichkeiten mit den Serien die man gerne liest auf dem laufenden zu bleiben:

Das klassische Modell, was ich im Moment auch nutze. Man kann den jeweiligen Band des Romanes als normales elektronisches Buch erwerben, wie bei allen anderen Verlagen auch. Die kompletten E-Books können dann entweder bei Amazon, Rakuten kobo, Barnes & Nobles (Nook) oder iBooks erworben werden.

J-Novel Club ist einer der wenigen englischen Verlage die Ihre Bücher auch selbst vertreiben. Man kann auf der Seite ein sogenanntes Premium-E-Book erwerben. Diese enthalten höher aufgelöste Illustrationen als die normalen E-Books, sowie ein bisschen Bonus-Material (je nach Serie). Eine Liste die regelmäßig gepflegt wird, findet ihr im Forum von J-Novel Club. Die Premium-E-Books können mit zuvor gekauften Credits gekauft werden. Je nach Mitgliedschaft kosten diese $7 oder $6. Als kleiner Bonus sind die Premium-E-Books auch frei von Kopierschutz (neudeutsch DRM).

Das zweite Modell ist eine Art Light Novel Abo. Man kann hierbei ein Abonnement abschließen und kann wöchentlich um die 40 Seiten (mehr oder weniger ein Kapitel einer Light Novel) je Serie direkt lesen und muss nicht darauf warten bis der Band vollständig ist und kann einfach weiterlesen. Sobald die Übersetzung eines Bandes vollständig ist wird das E-Book dazu herausgebracht.

Nachdem das sog. „pre-pub“ für einen Band beendet ist wird die Möglichkeit die Übersetzung mit einer Mitgliedschaft zu lesen abgeschaltet. Auch als Abonnent muss man dann das E-Book kaufen.

J-Novel Club nutzt dieses Verfahren auch zum Aufspüren von Fehlern und anderen Kleinigkeiten um das „fertige“ Produkt am Ende zu verbessern.

Das Abo kostet in der normalen Variante $4,95 pro Monat und die Premium-Variante schlägt mit $10,95 pro Monat zu buche. Als Premium-Mitglied erhält man monatlich einen Credit, den man für ein beliebiges Premium-E-Book ausgeben kann. Da ich das Abonnement schon selber Probeweise abschlossen hatte, noch ein paar Hinweise für euch.

Um Credits zu Kaufen muss man eine aktive Mitgliedschaft besitzen, danach können die Coins aber auch ohne eine aktive Mitgliedschaft ausgegeben werden. Man kann also für einen Monat eine Mitgliedschaft abschließen und ein paar Credits auf Lager kaufen.

Erwähnenswert ist hier noch, dass J-Novel Club im Moment nur die Zahlung über Kreditkarte unterstützt. Solltet ihr also keine haben, könnt ihr dort keine Mitgliedschaft abschließen oder Credits kaufen. Das Problem einer fehlenden Kreditkarte kann man dann z.B. mit einer virtuellen Prepaid-Kreditkarte lösen. Diese kann aufgeladen und dann zum einkaufen verwendet werden. Beachtet dabei bitte jedoch, dass jedoch je nach Bank eine Jahresgebühr und Gebühren für die Transaktion in die USA entstehen können.

Seven Seas Entertainment

Logo von Seven Seas Entertainment
Logo von Seven Seas Entertainment

Seven Seas Entertainment ist wieder ein alt-eingesessener Verlag aus Kalifornien. Bestehend seit dem Jahre 2004 ist dieser einer der ältesten Verlage für Light Novels und Manga in den USA. Ähnlich wie Yen Press kommen die Bücher als Print und E-Book in den Handel.

Einen Überblick über den Light Novel könnt ihr hier gewinnen. Alle Titel im Angebot sind bei den unterschiedlichsten Händlern erhältlich.

Im Katalog findet man wieder eine bunte Mischung aus verschiedenen Titeln. Einige bekanntere umfassen: Boogiepop, Classrom of the Elite, Didn’t I Say to Make My Abilities Average in the Next Life?!, Grimgar of Fantasy and Ash, Mushoku Tensei: Jobless Reincarnation und Toradora. Ansonsten führt der Verlag auch viele andere Titel, schaut in die ganze Liste oben für mehr Info.

Eine Besonderheit die Seven Seas von Yen Press abhebt ist das dieser Verlag scheinbar verstärkt auf einen Kontakt mit den Lesern setzt um den eigenen Markt besser einschätzen zu können. So hat Seven Seas eine monatliche Umfrage im petto die man einfach über die Website erreichen kann. Darin kann man seine Wünsche zu Lizenzierungen bekannt machen und mit etwas Glück schafft es die Light Novel oder der Manga ins Programm des Verlages. Das da tatsächlich etwas dahinter steckt schreibt der Verlag in seiner FAQ auf seiner Website. Laut dieser wurden aufgrund der Umfragen folgende Serien lizenziert: Our Dreams at Dusk: Shimanami Tasogare (Manga), das oben erwähnte Mushoku Tensei, sowie die Lizenzierung zu Classroom of the Elite sind alle Ergebnisse der Umfragen. Eine Interessante Strategie die von diesem Verlag gefahren wird.

Cross Infinite World

Logo von Cross Infinite World
Logo von Cross Infinite World

Cross Infinite World ist ein  Verlag aus Kalifornien. Wie der Name vermuten lässt, besteht der Katalog vor allem aus Fantasy-Novels. Dabei findet man Isekai seltener vor, scheinbar konzentriert man sich eher auf „normale“ Fantasy. Im Line-up findet sich viel Shojo, erstaunlicherweise aber auch Bücher die „erwachsenere“ Themen haben, wie Gewalt, Sex und Horror.

Die Bücher werden überwiegend als E-Book über Kobo, Amazon, Google Books, Bookwalker, sowie iBooks angeboten. Bei manchen Veröffentlichungen gibt es eine Print-Version. David hatte mich aber davor gewarnt die gedruckte Variante von den Veröffentlichungen von Cross Infinite zu bestellen, da diese bei Amazon gedruckt werden und deren Qualität nicht sehr berauschend ist.

Einen Plus-Punkt bekommt Cross Infinite World für die Tatsache, dass alle ihre E-Books auf Rakuten kobo keinen Kopierschutz (neudeutsch DRM) verwenden.

Auf der Website des Verlags findet ihr vollständige Liste aller angebotenen Novels.

PS: Es wäre finde ich sehr angebracht die Seite mit einem Zertifikat und über https abzusichern, aber vielleicht bin das nur ich. Ist einfach in 2020 nicht mehr wirklich zeitgemäß auch wenn die Seite selbst keine Zahlungsdaten verarbeitet.

Sol Press

Logo von Sol Press
Logo von Sol Press

Sol Press ist ein kleiner Verlag für Manga, Light Novels und Visual Novels aus Orange County in Kalifornien. Insgesamt ist das Angebot an Light Novels sehr überschaubar. Es befinden sich insgesamt 6 Serien im Angebot (zum Zeitpunkt des Artikels), daher werde ich die hier mal schnell auflisten: Battle Divas, Chivalry of a Failed Knight, Redefining the META at VRMMO Academy, Saving 80,000 Gold in Another World for my Retirement, Strongest Gamer: Let’s Play in Another World und Why Shouldn’t a Detestable Demon Lord Fall in Love?!

Insgesamt kommt es mir eher so vor dass sich der Verlag mehr auf Visual Novels spezialisiert. Die E-Books dieses Verlags können bei Amazon, Bookwalker, Google Play Books, Rakuten kobo oder dem eigenen Store des Verlags erworben. Die physischen Bücher sind entweder über den Webshop des Verlags oder Amazon erhältlich.

Einen aktuellen Einblick in das Programm an Light Novels des Verlags könnt ihr auf der Website gewinnen.

Kleines Update vor Publizierung dieses Artikels: Im Blogpost von Sol Press kann man entnehmen, dass beim Verlag gerade im Moment (Zeitpunkt des Verfassens 01.06.2020) nicht gerade alles rund läuft. Bleibt zu hoffen, dass sich Sol Press weiterhin am Markt halten kann.

Tentai-Books

Logo von Tentai Books
Logo von Tentai Books

Ganz neu und frisch entstanden ist der Verlag Tentai Books ein Verlag mit Sitz in Spanien. Daher streng genommen kein Publischer aus den USA, aber da sie Bücher auch auf Englisch herausbringen nehme ich sie mal als besonderes extra mit rein. Gegründet wurde das Unternehmen Ende April 2020, ist also noch ganz jung und frisch, daher kann ich auch nur begrenzt Infos abgeben. Der Verlag hat es sich zur Aufgabe erklärt Light Novels in die Sprachen Englisch und Spanisch zu übersetzen und herauszubringen.

Im Moment hat der Verlag 2 Light Novels auf dem Plan. Namentlich sind das: There’s no way a side character like me could be popular, right? und Welcome to the Diner of the Exiled!

weiterführende Posts

Wenn ihr mehr über Light Novels wissen wollt seht auch gerne meine weiteren Posts zur Sache an, in der ich eine Bestandsaufnahme der Light Novel in Deutschland gemacht habe. Interessiert euch auch die Verlags-Landschaft zu Light-Novels in Deutschland so ist der Post zu den Verlagen von Light Novels in Deutschland einen Blick wert.

Änderungsnachweise zum Artikel

Update am 26.09.2020: Ergänzung eines Inhaltsverzeichnisses für den Artikel und Layout-Anpassungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.