Review: Hoshi no Houseki – Sternenjuwel

Für diese Review habe ich mich mit unserem Bibliothekar dakunier zusammengesetzt um euch eine deutsche Light Novel vorzustellen. „Hoshi no Houseki“ (dt. Sternenjuwel) heißt das ganze und wird von einer Firma veröffentlicht die eigentlich eine App entwickelt mit der ihr japanisch lernen könnt. Ob das funktioniert erfahrt ihr in dieser Review. ​​​​​​​

Cover des ersten Bandes von Hoshi no Houseki - Sternenjuwel
Cover des ersten Bandes von Hoshi no Houseki – Sternenjuwel

Offizielle Beschreibung

Als Jun Tanaka seinen ersten Schultag an der Maruimachi High antritt, fällt ihm schnell das süße Mädchen am Nachbartisch auf – sowie ihre Fuchsohren und Schwänze!? Als wäre das nicht genug: Er ist der Einzige, der ihre besonderen Eigenschaften sehen kann.

Das Fuchsmädchen, Riko Kyuumi, weiht ihn in ihr Geheimnis ein – sie hat ihr Gedächtnis verloren. Sie bittet Jun um Hilfe und gemeinsam mit Rikos Freunden Yuuji und Aoi gehen sie als Fuchsgöttinnen-Ermittlerteam dem Rätsel um die mysteriöse Fuchsgöttin nach. Werden sie das Geheimnis lüften können oder wird ihnen Jemand – oder Etwas – dabei im Weg stehen?

– Offizielle Beschreibung für Band 01 der Light Novel „Hoshi no Houseki“ (dt. Sternenjuwel) von MardukCorp

Allgemeine Informa​​​​​​​tionen

Tatsächlich ist dieses Buch auf eine eher merkwürdige Art und Weise entstanden. Eigentlich ist MardukCorp, ein Entwicklerstudio das japanisch-lern-Apps entwickelt, wie zum Beispiel „kawaiiNihongo“ (dt. süßes Japanisch) oder auch „kawaiiDungeon“ (dt. süßer Dungeon) (sollte ich mir sorgen machen, dass die sich hier irgendwo herum treiben? Haruhi hat mir schon gereicht…).

Das Logo der Firma Marduk Corp. Man sieht den Schriftzug "Marduk Corp" der als Fuchs stilisiert dargestellt wird
Das Logo des App-Entwicklers Marduk Corp. Neuerdings auch Publischer einer Light Novel.

Lasst mich euch doch noch etwas mehr zur Geschichte dahinter erzählen. Ursprünglich kam der Entwickler MardukCorp auf Miya Martin zu, damit diese ein paar Visual Novel-ähnliche Szenen für die App „kawaiiNihongo“ schreibt. Es hat sich allerdings herausgestellt, dass die bunte Welt von kawaiiNihongo doch ein paar dunkle Geheimnisse rund um die MardukCorp und die Stadt Maruimachi birgt … Man hat sich daher entschieden das Ganze in eine eigene Novel auszugliedern, da dies so nicht in die süße, unschuldige Japanisch-lern-App hineinpasst.

Geschrieben wurde diese Light Novel von Miya Martin, die Idee für die Welt stammt von Jan Malte Dittmer (Entwickler der App) und die Illustrationen wurden von Rosuuri beigesteuert. Als Verleger tritt hier die Entwickler-Firma der App MardukCorp auf.

Das Buch wurde aus dem Englischen übersetzt von Claudia Kawai. Für den Satz und die Herstellung zeichnet sich Jan Malte Dittmer verantwortlich.

Das Buch wurde schon einmal in einer kleinen Auflage auf Deutsch veröffentlicht, die nur über den Internet-Shop von Marduk und auf ein paar Conventions erhältlich war. Der Entwickler plant nun das Buch in einer neuen Auflage mit leichten inhaltlichen Anpassungen und neuen Illustrationen erneut auf den Markt zu bringen. Dazu wurde ein Kickstarter ins Leben gerufen, um den Druck der neuen Auflage zu finanzieren.

Diese neue Auflage haben wir als Review-Sample* erhalten. Hier gibt es noch zu erwähnen, dass die vorliegende Fassung noch nicht komplett final ist. Das Lektorat hat in der vorliegenden Fassung noch nicht vollständig abgeschlossen. Deshalb gibt es die Aussagen zu Übersetzungsqualität und Layout in einem Update zu späterer Zeit, sobald ich selbst eine fertige Fassung in der Hand hatte.

Die Charaktere

Wie ihr es ja schon gewohnt seid, möchte ich euch auch hier die Charaktere dieses Buches näher vorstellen. Die Beschreibungen und Eigenschaften sind dabei dem Beginn der Novel entlehnt.

Junichi Tanaka
Ein Porträt von Junichi Tanaka. Er hat grüne Augen, dunkles Haar und trägt eine dunkle Weste und ein weißes Hemd mit Krawatte.
Er ist gerade frisch nach Maruimachi gezogen und will sich nur auf seiner neuen Schule zurechtfinden, da merkt er, dass seine Klassenkameradin Riko Fuchsohren und einige Fuchsschwänze hat. Er ist der einzige der Rikos Geheimnis kennt. Er mag Videospiele und all-you-can-eat Ramen. Was er nicht ausstehen kann ist es Riko traurig zu sehen.

Riko Kyuumi
Ein Porträt von Riko Kyuumi. Sie hat orangene Augen und Haare. Auffällig sind bei ihr die typischen Fuchsohren und Fuchsschwänze. Sie trägt eine typische japanische Schuluniform
Ein mysteriöses Fuchsmädchen, allerdings weiß niemand außer Junichi darüber Bescheid. Sie hat auch das Problem, dass sie sich nicht an ihre Vergangenheit erinnern kann. Ihre Leibspeise ist Kitsune Udon und sie liebt heiße Quellen. Unehrlichkeit und Unfairness gehören zu den Dingen, die sie nicht ausstehen kann.

Yuuji Nakamura
Ein Porträt von Yuuji Nakamura. Er hat grüne Augen, dunkles Haar und trägt eine dunkle Schuljacke, ein weißes Hemd mit Krawatte und hat eine Brille auf der Nase.
Einer von Rikos Freunden und ihr größter Fan. Yuuji ist ein riesiger Otaku. Er liebt Kemonomimi (Anime-Mädchen mit Tierohren) und das Paranormale. Was er nicht mag, sind unvorteilhafte Chancen bei Gacha-Handyspielen und auch Verschwörungstheorie-Entkräfter sind ihm ein Dorn im Auge.

Aoi Tenjou
Ein Porträt von Aoi Tenjou. Sie hat blaue Augen und schulterlanges rotes Haar. Sie trägt ebenfalls eine Schuluniform.
Rikos beste Freundin und Ass des Leichtathletik-Teams. Sie ist auch ein bisschen Yuujis Rivalin und hält ihn ein wenig im Zaun. Aoi mag es zu Laufen und ist immer dafür zu haben Verschwörungstheorien zu entkräften. Sie verliert nicht gerne und liegt nicht gerne falsch.

Meinung zum Buch

Als wir von MardukCorp angeschrieben wurden, ob wir nicht diese Novel reviewen wollen, haben sich unser Dungeon-Bibliothekar Dakunier und ich uns auf eine seichte Slice-of-Life Novel eingestellt, die beim Durchlesen vielleicht noch ein bisschen Japanisch beibringen könnte. Das ist es allerdings nicht, was euch in dieser Novel erwartet.

Hoshi no Houseki (oder auf Deutsch Sternenjuwel) hat insgesamt eher wenig mit der App „kawaiiNihongo“ zu tun. Japanisch lernen könnt ihr mit diesem Buch, im Gegensatz zur App, nicht. Stattdessen kann man das ganze als eine Erweiterung der Welt rund um Riko, Jun, Aoi und Yuuji sehen. Die Novel ist dabei ein eigenständiges Werk in der Welt, die man vielleicht schon aus der App kennt.

Es hat dakunier und mich allerdings gefreut, dass für diese Novel kein Vorwissen aus der App desselben Universums benötigt wird. Das macht das Buch interessant für Leser, die mit der Truppe noch nie etwas am Hut hatten, aber auch an die Fans aus der App hat man gedacht und serviert hier eigene, neue Geschichte.

Ich könnte an dieser Stelle noch ein paar Worte über den Inhalt verlieren, aber im Grunde fasst die Beschreibung zum Buch schon das Wichtigste für euch zusammen. Nur soviel noch zur Ergänzung:

Die Stadt Maruimachi war nicht immer eine glänzende, morderne Stadt, wie sie uns im Buch vorgestellt wird. Erst vor 20 Jahren hat sich die MardukCorp dort niedergelassen und das kleine Bergdorf in eine moderne Stadt verwandelt. Das Unternehmen hat eine Schule, eine Bibliothek und vieles mehr erbaut und ansonsten für ein viel angenehmeres Leben in der Stadt gesorgt. Die Firma steht daher hoch in der Gunst der Bewohner von Maruimachi. Etwas lustig finde ich den Fakt dass der Herausgeber des Buches sich in seiner App und diesem Buch als Großkonzern darstellen will irgendwie schon. In Wahrheit es ja nur ein kleiner App-Entwickler aus Aachen. Aber ein wenig Selbst-Humor schadet sicher nicht.

Das Buch erzählt uns primär von dem was Jun und seine neu gewonnen Freunde Riko, Aoi und Yuuji in ihrem Alltag erleben. Wir lernen ein wenig etwas über sie und die Stadt, in der sie leben. Natürlich erfahren wir dabei auch, dass Riko ihr Gedächtnis verloren hat und eigentlich ein Fuchsmädchen ist.

Die Szenen in denen die vier Freunde einfach ihrem alltäglichen Leben nachgehen sind nachvollziehbar und komödiantisch geschrieben und das Buch hat mich an ein paar Stellen zum Schmunzeln gebracht. Also das was man bei einem solchen Buch eigentlich erwarten würde, nicht wahr? Dieser Teil des Buches hat mich gleich abgeholt und ich habe mich schon auf ein leichtes, fluffiges Buch gefreut, bei dem ich einfach abschalten kann. Vor allem nach einer harten Woche in der Schule hat sich dieses Buch förmlich angeboten. So entspannt sollte das Buch aber nicht bleiben…

Eine Illustration aus dem Buch. Es zeigt eine Szene aus der Spielhalle in Maruimachi mit einem intensiven Battle der Charaktere an einem Automaten
Eine der Illustrationen aus dem Buch. Auch eine Spielhalle hat Marduk Corp der Stadt gegönnt. Unsere Truppe verbringt hier ein paar Szenen und hat ein bisschen Spaß miteinander, auch wenn es ernster sein kann.

Jun möchte Riko helfen ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Unter dem Vorwand dass sie die ungewöhnlich vielen Füchse der Stadt und die möglicherweise damit zusammenhängende, dem lokalen Glauben entstammende, Fuchsgöttin untersuchen wollen, holen die Beiden ihre Freunde Aoi und Yuuji mit ins Boot.

An dieser Stelle wird aus der Slice-of-Life Novel mehr eine Mystery-Novel. Ich bin mir an dieser Stelle nicht ganz mit Dakunier einig geworden, ob das nun eine gute oder schlechte Entscheidung seitens der Autorin und MardukCorp war.

Das „Problem“ in dem Sinne ist es einfach, dass das Buch sich für unser beider Geschmäcker viel zu stark auf die Mystery-Elemente setzt und dabei den an sich guten Slice-of-Life/ Comedy-Anteil des Buches ein bisschen in den Hintergrund rückt. Vielleicht ist die Mystery einfach zu etwas dick aufgetragen worden in diesem ersten Band. Zu Rikos Gedächtnisverlust kommen noch ein paar andere Rätsel rund um die stadtbekannte Firma MardukCorp.

Ich kann nicht so ganz verstehen, was zu dieser Entscheidung geführt hat. Insgesamt sind die Rätsel die sich Laufe des Buches stellen und die mögliche große „Verschwörung“ rund um einen Konzern natürlich spannend zu lesen und lassen einen die Seiten nur so umschlagen. Das Buch übertreibt es mit der ganzen Mystery gegen Ende aber und ein paar Dinge passieren einfach aus heiterem Himmel, sodass ich mich einfach gefragt habe: „Was ist da gerade passiert?“ Es passte irgendwie nicht so ganz zusammen mit dem Rest des Buches. Wiederrum endet der ersten Band so, dass man den zweiten direkt danach lesen möchte. Ob man nun solche Cliffhanger mag oder nicht ist dabei jedem selber überlassen.

Mir persönlich hätte es gereicht, dass dieser Band sich nur auf das eine Rätsel rund um Rikos Gedächtnisverlust konzentriert hätte und dafür mehr vom lustigen, leicht herzigen Slice-of-Life enthalten hätte. Die Mystery ist ja durchaus gut gemacht in dem sie dazu anregt, sich Gedanken zu machen was eigentlich los ist in der Stadt, aber ich denke eine Entzerrung der Vorkommnisse hätte dem Buch oder dem Werk als Ganzes geholfen.

Positiv ist mir der „westlichere“ Schreibstil aufgefallen. Ich habe sicher schon mal erwähnt, dass ich bei Light Novels immer wieder ein Problem damit habe herauszubekommen, wer gerade spricht.
Dies liegt daran, dass im Japanischen die Dialoge meist so geschrieben sind, dass man an der Art wie jemand redet, erkennen kann, wer gerade spricht. Sowas geht bei Übersetzungen gerne mal verloren. Da dieses Buch aber im Grunde eine Original Englisch Light Novel ist, hat man dieses Problem hier nicht. Man weiß immer wer gerade spricht, weil es mit dem typischen „sagte Riko“ klargestellt wird.

Positiv am Schreibstill hervorzuheben sind die guten Beschreibungen. Man erfährt gut, wie sich die Figuren gerade fühlen. So scharrt Jun schon mal aus Verlegenheit mit den Füßen und immer wieder laufen Charaktere rot an, wie eine Tomate. Vor allem bei Riko ist dies sehr auffällig, da sich ihre Ohren und ihr Fuchsschwanz sehr genau zeigen, wie sie fühlt. Ist sie glücklich stellen sich ihre Ohren und Schwänze auf, hat sie Angst oder ist bedrückt legt sie ihre Ohren an.

Die Illustrationen von Rosuuri fügen sich sehr gut in das Buch und verstärken irgendwie noch den Eindruck, dass mehr Slice-of-Life und etwas weniger Mystery dem Buch gut getan hätte. Die Bilder sind alle hübsch und niedlich und passen sehr gut zu den niedlichen Charakteren.

Normalerweise würde ich an dieser Stelle noch ein wenig etwas zum Layout des Buches und ähnlichem schreiben, allerdings wäre dies nicht fair, da wir nur ein Review-Sample vorliegen haben, das noch durch das Lektorat muss. Dieses Review wird um entsprechendes ergänzt sobald die fertige Fassung des Buches erschienen ist.

Fazit

Insgesamt wurden dakunier und ich durch das Buch gut unterhalten. Die Slice-of-Life-Elemente wissen zu gefallen und die Story fängt sehr leicht herzig an und lädt dazu ein, ein paar unterhaltsame Stunden mit Riko und ihren Freunden zu verbringen.

Ein Problem findet sich nach unserer Meinung darin, dass die Mystery etwas zu dick aufgetragen ist und es einfach zu viele rätselhafte Vorkommnisse auf einmal sind, die die Aufmerksamkeit des Lesers wecken wollen. Dabei ist die Mystery ja nicht schlecht geschrieben, es ist einfach nur sehr viel auf einmal. Das Buch versucht einfach zu rätselhaft zu sein und konzentriert daher leider zu wenig auf den Alltag der Charaktere. Das ist etwas Schade.

Sollte das Buch euer Interesse geweckt haben könnt ihr Marduk bei seiner Kickstarter-Kampagne unterstützen, um den Druck der neuen Auflage zu finanzieren. Das Ziel liegt bei gerade einmal 250 €. Helft gerne mit dieses Ziel zu erreichen. Unterstützen* könnt ihr die Kampagne hier: https://www.kickstarter.com/projects/hoshi-no-houseki/hoshi-no-houseki-band-1-light-novel

* der Dungeon erhält hierfür keinerlei Provision oder ähnliches.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.